Translate

Mittwoch, 26. Juli 2017

Aurelija's Flower

Endlich hatte ich Zeit und Muße für die endgültige Entscheidung zu "Gloria's Flower". Über die Anfänge von "Gloria's Flower" habe ich schon hier berichtet. Nach dem Kurs in Bassum war ich so im Thema des Handnähens drin, dass ich einfach nicht aufhören konnte. Den ersten Schablonenset für 2 Blöcke hatte ich bereits hier bestellt und erhalten. Ich suchte nach der günstigeren Alternative und fand sie im Schablonenfundus von Claudia Schmidt. Ich habe bei der Gelegenheit auch die 0,5 cm größeren Schablonen gewählt (24G, 24 und 37B in der Kantenlänge von 3,0 cm) und sie schon zugeschnitten.



Es wird nicht originalgetreu genäht, denn mein Achteck in der Mitte der Blume ist größer, aber ich mag es trotzdem. Die Reststoffe habe ich auch schon vorsortiert. Hier sind sie.



Ich muss mich schnell für die Stoffe der ersten Blöcke entscheiden um sie zuschneiden zu können damit ich morgen im Wartezimmer der Physiotherapie was zu tun habe.

Einen schönen Tag allen!

Aurelija



Montag, 24. Juli 2017

Fluch und Segen des EPP


Fünf Tage Nähen über Papierschablonen habe ich erfolgreich absolviert. Manche wird sich die Frage stellen: warum Fluch? Neun Stunden am Tag Handnähen kann schon anstrendend sein. Es wurden einige Finger zerstochen und  mancher Daumen "festgenäht"... Auch unsere Köpfe dampften vor Anstrengung bei den Temperaturen (+ 29 Grad im Schatten). An den Nachmittagen haben wir dann draußen unsere Arbeit fortgesetzt. Die riesigen Parkbäume spendeten genug Schatten und man konnte ungestört nähen, nähen und nähen - welch ein Segen!

So sah unser Kursraum in der Freudenburg in Bassum aus.


Es war wieder einmal schön - Sonnenschein, gutes Essen, Natur, nette Leute. 
Wir haben nicht nur genäht, sondern uns auch eine Nähpause gegönnt und das alte Stift sowie die Mühle angeschaut. Leider war die Stiftskirche zu. Unser Ekundungsausflug hat aber allen gut gefallen.


In der Zeit von Montag bis Freitag haben wir aber Einiges geschafft.






Die Ergebnisse können sich sehen lassen. An dieser Stelle noch einmal ein lieber Gruß 😘 an Anja, Claudia, Birgit, Irmgard und Waltraud. Ihr wart großartig!

Samstag, 15. Juli 2017

Neue und alte Wolle

Ich habe aus dem Urlaub nicht nur schöne Eindrücke, sondern auch schöne Wolle mitgebracht.



Das ist die neue von Lang Yarns - Dipinto (50% Schurwolle, 50% PA), MaPro 27M x 37R, Ndl.      3-3,5mm  für ein Oberteil und
- Merino 200 Bebe Color (100% Schurwolle), MaPro 28M x 32R, 
Ndl. 2,5-3,5 zum Kombinieren mit der Wolle aus meinem Vorrat.

Dann möchte ich euch noch meine Ausbeute an Wolle von einem Flohmarkt zeigen. Für die ganze Tüte habe ich 1 Euro bezahlt. 




Es war mir klar, dass auch "Plastik" dabei ist, aber der Rest war völlig ok - 108g Rheumawolle von Junghans in natur und 37g Sockenwolle in blau. 


Die 80g Jamie 100%PA ist sogar von Lion Brand. Auf der linken Banderolenseite ist ein Häkelmuster für eine Babydecke drauf. Vielleicht finde ich irgendwann auch für diesen Rest eine Verwendung.

Jetzt muss ich noch den Rest für meinen Kurs einpacken und am Montag geht`s nach Bassum. Ich freue mich schon sehr darauf.

Allen ein schönes Wochenende!
Aurelija

Donnerstag, 13. Juli 2017

Urlaubsbeschäftigung

Nun bin ich aus dem Urlaub zurück und melde mich mit einem kleinen Bericht darüber. Es war schöööön!
Ich bin mit meinem EPP - Projekt gut vorangekommen. Die Hauptblöcke sind fertig. Das Hin-und Herlegen ist auch abgeschlossen. Es haben sich 5 Varianten ergeben. Ich nähe die Blöcke zur Fläche in dieser Blockanordnung.


 Die anderen 4 Entwürfe sind als verbesserungsbedürftig verworfen worden.




Jetzt nähe ich die Blöcke zu 4-er oder 5-er Gruppen zusammen und dann bleibt nur noch, sie zum Top zusammenzufügen.



In der Zwischenzeit kann ich mir Gedanken über die Randlösungen machen. Außerdem muss ich mich langsam entscheiden, was mit dem Top passieren soll.


 Hier noch einige Urlaubsfotos, die mir am meisten gefallen.
 

Ich kannte nur weiße Wasserlilien und wusste nicht, dass es auch rosane gibt.


Ist diese Pusteblume nicht herrlich schön? Da konnte ich nicht einfach so vorbeigehen...



Bis bald!
Aurelija








Freitag, 7. Juli 2017

Tanuki Muster in EPP Patchwork

In Vorbereitung meines Kurses zu der englischen Papiertechnik bin ich auf ein Tanuki Muster gestoßen, das mich sehr beeindruckt und zu weiteren Recherchen bewegt hat. Tanuki ist ein japanischer Marderhund, der in vielen jap. Fabeln die Hauptrolle spielt. Der Block erinnert an den Kopf eines Tanuki. Aber seht selbst.




Das ist der "Marderhund"-Block.



Ich habe lange in meinem Stoffvorrat nach den passenden Stoffen gesucht und dabei gemerkt, dass ich ganz viele gepunktete Stoffe gesammelt habe. Die habe ich dann für dieses Muster genommen. Es fehlen noch die Gelbtöne und noch weitere grüne Blöcke.
Das Schwierigste steht mir noch bevor - das Ausarbeiten der Fläche und die Randlösung.

Einen schönen Tag und einen guten Start in das Wochenende!

Aurelija

Samstag, 1. Juli 2017

Schlafbrille in EPP Patchwork

Um im Urlaub gut schlafen zu können, brauche ich eine Schlafbrille. Die habe ich dann auch in Windeseile genäht und kann heute sie euch  zeigen.



Ich habe sie in EPP (englischer Papiermethode) aus 42 Sechsecken genäht. Die Teilchen sind so groß wie eine 2 Euro Münze.


Die Rückseite


Die Vorderseite noch ungequiltet. Es sollte schnell gehen, deshalb habe ich mit der Maschine gequiltet.


Es hat richtig Spaß gemacht, so kleinteilig zu arbeiten. Mit dem Endergebnis bin ich ganz zufrieden.
Ich wünsche allen ein schönes trockenes Wochenende .

Aurelija

Donnerstag, 22. Juni 2017

Raffinierte Strickmode

ist der Titel dieses tollen Buches, das sich von der anderen Stricklektüre deutlich abhebt. Es ist so schön "aufgemacht", dass ich es gefühlte drei mal von hinten bis ganz vorne (mache ich immer so) zuerst durchgeblättert habe.



Heute möchte ich mit euch meine Eindrücke zu dem Buch teilen. Im Kapitel "Zöpfe" findet man zwei  Jacken (eine davon mit Schalkragen), einen Pullover, Handschuhe und - was ich besonders toll finde - es wird hier das Thema der Doppelseitigkeit der Strickmuster wieder aufgegriffen. Jennifer Wood präsentiert uns einen doppelseitigen Schal (die linke Seite des Gestrickten sieht genauso schön wie die Vorderseite aus) und einen Wendepullover, der als RVO in einem Stück gestrickt wird. 


Da er mit einem i-cord Abschluss versehen ist, kann man ihn beidseitig tragen. Das finde ich sehr interessant. Nach dem Hype um den doppelseitigen Zopfschal vor ein paar Jahren hört man jetzt fast gar nichts mehr von diesem Thema.
Dieser Pullover wäre, meines Erachtens, ein Projekt für die/den,  die/der im Stricken eine Herausforderung sucht. Durchgehendes Zopfmuster mit Zu- und Abnahmen... Spannend!
Die anderen Modelle des Kapitels sind wirklich hübsch anzusehen, geschmückt mit markanten Zöpfen und Bündchen in Perlmuster oder Zopfmuster.




Wer Sattelschulter ausprobieren möchte, wird hier fündig. Die Strickjacke mit Schalkragen hat Sattelschulter und diese hier auch.



Bei dieser Jacke habe ich mein Problem, weil mir der Übergang zwischen dem Jackenkörper und Ärmel überhaupt nicht gefällt. Wahrscheinlich liegt es an dem spindeldürren Model, dem die Jacke zu weit ist. Achtet auf die Perlmusterbündchen und die Lösung der Knopfleiste. Ich würde dafür aber andere Knöpfe nehmen, die sich in die Zopfharmonie besser einfügen. 

Einen weiteren Buchabschnitt bilden Modelle (insg.7)  mit Lochmustern (im Buch Spitze genannt). Zu bewundern sind ein Pullover, ein Loop, ein luftiges Bolero, 2 Stolen, eine Jacke mit einer Rundpasse in schönem Lochmuster und ein Top mit Wasserfallausschnitt.






Das grüne Jäckchen mit dem Tannenzapfenmuster gefällt mir auch sehr gut.
                Schöner Abschluss für Boleroärmel.

Das rechteckige Tuch (ca. 155cm x 43 cm) ist eines meiner Favoriten. Es hat zu Recht auf dem Titelblatt einen Ehrenplatz bekommen, wie ich finde.





Das Tuch ist von den Enden aus in zwei Teilen gestrickt und in der Mitte so was von unsichtbar zusammengenäht, dass die "Naht" überhaupt nicht auffällt. So eine schöne Lösung für das Verbinden von 2 Teilen habe ich vorher noch nicht entdecken können.



Am Ende kombiniert die Designerin Zöpfe mit Löchern. Zur Auswahl stehen ein Pullover, eine kurzärmelige Jacke mit Rundpasse, eine Mütze, und ein Loop. 


















Ich bin aber am meisten von diesem auf den ersten Blick schlichten Pullover begeistert.
                                                                







Er wird auch als RVO in einem Stück gestrickt. Der vordere Zopf läuft auch über die Ärmel.
Am schönsten ist die Rückenansicht. Durch die Mustergruppe wirkt der Pullover wunderbar elegant.







Wie der Buchtitel schon sagt, sind die Modelle raffiniert. Es fällt auf, dass die Pullover oder Strickjacken fast gar kein Halsbündchen haben. Die Anleitungen sind mit schönen Großaufnahmen und Detailfotos versehen, außergewöhnliche Techniken werden mit Hilfe der technischen Zeichnungen erläutert. Zu jedem Modell gibt die Autorin einen Schnittüberblick in Textform und Tipps, wie man z.B. den Loop breiter, kürzer oder aus der Vorratswolle strickt, wie man die Strickschriften liest. Die Muster sind gechartet. Das Besondere des Buches: Die Modelle werden von oben nach unten in einem Stück gestrickt (auch die mit eingesetzten Ärmeln). Also, das lästige Zusammennähen entfällt. Ich finde diese Strickweise deswegen so gut, weil man im Laufe des Entstehungsprozesses die Teile anprobieren und anpassen bzw. korrigieren kann. Jennifer Woods präsentiert in ihrem Buch einen modifizierten Raglanschnitt mit variabler Zunahmenrate, der besser sitzt (tatsächlich sitzen die Ärmel tadellos). Im Anhang des Buches werden verschiedene Stricktechniken erläutert (z.B.: tiefe Zunahme, linke Masche, links neigend usw.) und nützliche Erklärungen zum Nachschauen platziert (z.B.: Maschenstich, Matratzenstich, Fäden einnähen oder vernähen).
Wer noch ein Projekt für den Urlaub sucht, wird in dem Buch bestimmt fündig.


Ich wünsche allen einen sonnigen Wochenausklang.

Aurelija