Freitag, 28. Juni 2019

Hängerchen - Kleid

Eigentlich hatte ich ganz was anderes geplant zu posten, aber das Kleid drängte sich einfach vor.


Die Temperaturen haben mich dazu veranlasst, es gestern aus dem Jersey ein Kleidchen zuzuschneiden. Heute wurde genäht. Das ist vielleicht mein drittes Jerseykleid, aber ich habe die Ärmel- und Ausschnitteinfassung so noch nicht gemacht. Damit ich auch in Zukunft nachlesen kann, wie ich es genäht habe, notiere ich es mir an dieser Stelle.
Den Einfassstreifen an die Ausschnitt- bzw. Ärmelkante an den Rundungen gedehnt rechts auf rechts aufstecken und mit der Kettelmaschine festnähen.


Den Streifen ein Mal bis unter die Overlooknaht und dann noch ein Mal bündig mit der Ausschnittkante umklappen und feststecken.


























Die Naht von der rechten Seite aus absteppen. Ich habe die Stichbreite 4,0 gewählt.


So sieht der eingefasste Armausschnitt von links aus.


Genau so habe ich auch den Halsausschnitt "bearbeitet".


Es hat mir die Art und Weise so die Kanten einzufassen gut gefallen, ich werde das auch bei den Shirts machen.

Interessant fand ich auch die Absteppung im Vorderteil, ich dachte nicht, dass es klappt. Aber seht selbst.


 Ich finde, die Naht bringt was. Gesäumt habe ich wie immer d.h. mit einer Zwillingsnadel.


Mein Fazit: ich werde es wieder tun, nähen. Es fällt mir nur schwer nach solchen Schnitten, die um die Hüfte den Stoff tanzen lassen, zu nähen. Mein Leben lang waren meine Kleidungsstücke tailliert. Die Zeit ist nun leider vorbei und ich muss das akzeptieren. Generell bin ich mit dem Kleidchen zufrieden.

Schönes Wochenende!

Aurelija


Montag, 24. Juni 2019

Oberteil für die Strickjacke und die 1. Anprobe

Jetzt gehts richtig los. Das Aufgetrennte ist wieder neu und diesmal fehlerfrei gestrickt.




Die Contiguos- sowie Raglanzunahmen  sind fertig, die Ausformung der Armkugel mit verkürzten Reihen auch. Der Rest ließ sich auch problemlos bewältigen. Beim Oberteil sollte ich jetzt die Ärmel abtrennen und normalerweise weiter an dem Körper stricken. Diesen Teil habe ich bereits geswingt -strickt.

Und nun die erste Anprobe.

 

Passt, wie erwartet.
 
 Hier sind die Ärmelmaschen noch auf der Nadel d.h. nicht stillgelegt, da der weitere Weg mir noch nicht klar ist.

Jetzt habe ich mich dazu entschieden, die beiden Teile mit einem i-cord und zwar in rot zu verbinden.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die untere Jackenkante auch einen i-cord Abschluss bekommt. Die vordere Blende werde ich in bunt (wie den Swingteil) stricken. Für die Ärmel habe ich farbtechnisch noch keinen Plan.

Also, ist noch viel Arbeit und wenig Zeit für mich in Aussicht. Ich werde berichten, ob sich meine Vorhaben sich so realisieren lassen wie geplant.


Schönes Schaffen auch für euch, meine Lieben!

Aurelija
Meine Westerlandrose blüht dieses Jahr besonders üppig.

Freitag, 21. Juni 2019

Warten auf das Enkelkind

Noch ist es nicht soweit, aber die Vorbereitungen laufen und meine Vorfreude ist groß. Die bestellte Decke ist fertiggestrickt und wartet auf Entspannungsbad. In der Zwischenzeit war ich an der Nähmaschine fleißig. Beim Aufräumen meines Stofflagers sind mir einige schöne Baumwollstoffe in die Hände gefallen, keine Riesenstücke, nur einige Zentimeter. Daraus konnte/wollte ich Spucktücher nähen. Sie sollen ja praktisch sein, habe ich gelesen. Ich habe meinen Sohn auch ohne groß gekriegt, aber warum nicht? Bei farbenmix.de wurde ich fündig und habe mir das entsprechende Schnittmuster aus der Kollektion Zwergenverpackung ausgedruckt.


Und los ging's.


















Es machte so einen Spaß, die kleinen Dinger zu nähen, dass es mehr geworden sind als ich es ursprünglich geplant hatte.

Ich habe einige mit Frotteestoff und einige mit Baumwollvlies abgefüttert. Ich muss jetzt die Rückmeldung abwarten, um zu wissen welche sich im Gebrauch als besser  herausstellen, dann kann ich noch einige nähen.

Ich zeige euch, wie versprochen, noch die ungeblockte Decke, immerhin wiegt sie ganze 650g und ist 97 x 97 cm groß. Ich hoffe, dass nach der Wäsche sie noch um einige Zentimeter größer wird.


Die Fäden müssen auch noch vernäht werden. Das "liebe" ich.

Ich wünsche euch guten Start ins Wochenende.

Aurelija



Freitag, 14. Juni 2019

Sommershirt und Fehler im Gestrick

Die hohen Temperaturen zwingen mich an die neue Garderobe zu denken. Vor einiger Zeit habe ich schon ein T-Shirt genäht und davon hier berichtet. Jetzt war aber die Kurzarmvariante dran, die ich gerne ausprobieren wollte.


Das war das einzige kleinere Stück Jersey, den ich in meiner Sammlung fand. Die anderen waren mir zu Schade, weil dann bleibt immer noch so ein komischer Rest, der erfahrungsgemäß keine richtige Verwendung mehr hat.


Die flatterigen Ärmelchen finde ich ganz nett, wenn man nichts überziehen muss. Sonst wird es kompliziert.


 Ich habe diesmal versucht, den Ausschnitt zu verkleinern, vor allem im Rücken musste ich den Stoff einhalten. Klar, ich hätte Kantenband aufbügeln können, hatte aber nicht zur Hand. Beim Versuch das Bündchen abzusteppen, bin ich kläglich gescheitert. Der Stoff und meine Nähmaschinen (2 Versuche) wollten miteinander einfach nicht.
So bleibt das jetzt so und trägt sich trotzdem sehr angenehm. Durch die Falten, die gewisse Weite ergeben, kann ich auf die Abnäher verzichten. Es geht gut. Ich trage es sehr gerne.
Eigentlich bräuchte ich noch weitere Sachen, aber woher soll man die Zeit zum Nähen nehmen? Bin ich da allein oder geht es euch auch so?

Ich wollte gestern am späten Abend nach der Arbeit im Garten noch wenigstens den oberen Teil der Swingjacke anstricken. Habe ich auch gemacht und heute darf ich das alles wieder auftrennen. Na ja, gestern war doch der 13.! Ich bin nicht abergläubisch und solche Fehler passieren auch an anderen Tagen.


Die Größe passt schon mal, ok.


Die Zunahmen bei der Rippe waren als LLI (nach links geneigte gehobene Zunahme) und RLI (nach rechts geneigte gehobene Zunahme) nicht zu bewerkstelligen und deshalb habe ich die gleiche Masche rechts und rechts verschränkt abgestrickt. Das sieht man. Ich finde das nicht schön.





 Und das ist der Hammer. Ich weiß selber nicht wie ich da im Halbschlaf zugenommen habe, dass an einer (nur) Seite so ein Loch entstanden ist.
Also, alles auf Null und fehlerfrei. Ich werde auch die Rippenstreifen weglassen und das Gestrick als Probe betrachten.
Bin ich pingelich? Jaaaaa.

Ich wünsche euch, meine lieben Lesemenschen, ein schönes Wochenende und bis bald.

Aurelija

Mittwoch, 12. Juni 2019

Nadeletui

Endlich ein richtiges Nadeletui habe ich mir die Tage zugelegt genäht, in Blütenform. Die Stoffe, die ich dafür verwendet habe, habe ich schon vor Ewigkeit gekauft, weil ich sie schön fand und sie auch zum Thema Nähen perfekt passten. Einige Filzreste fanden sich auch in meinem Stoffelager.


Die Blütenform aus Außenstoff, Futterstoff und Volumenvlies ausgeschnitten, zusammengenäht und gewendet, Kante abgesteppt. Aus 3 Filzplatten die gleiche Form in kleiner ausgeschnitten und aufeinander genäht.



Auf die Stoffblume, die Filzblume draufgesteppt. Die Linien dienen zugleich als Faltmarkierungen.




Es ist einfach so ein kleines, hübsches und nützliches Mäppchen geworden. Es macht mir immer wieder Spaß zwischen großen, aufwendigen Projekten so was Kleines schnell zu nähen. Ist für mich wie eine "Kaffeepause".



Nur zur Info: bin bei zwei Großprojekten gleichzeitig dabei. Zum einen die Decke für die Enkelin, die noch im Mamas Bauch wächst und gedeiht und zum anderen die Strickjacke, die ich am Strickwochenende angefangen habe.


 

 Seid lieb gegrüßt, man liest sich.

Aurelija

Mittwoch, 29. Mai 2019

Strickwochenende im Klosterhotel Damme


Etwas spät berichte ich jetzt von meinem schönen Strickwochenende in der "Oldenburgischen Schweiz", aber ich brauchte eine Pause, um alles zu verarbeiten.

Am Freitag gerade 15 Minuten von der Arbeit zu Hause zurückgewesen, da wurde ich schon abgeholt und es ging nach Damme.


Wir haben uns im Hotel Kloster Damme einquartiert. Es ist ein ehemaliges Benediktinerkloster, das in einem über acht Hektar großen Waldgebiet am Rande des Bexaddetals liegt. Als Erstes gönnten wir uns in dem Klosterhof cafe & bistro tatsächlich Kaffee und Kuchen. Lecker!


Danach folgte ein kleiner Rundgang um die Anlage herum und ein kurzer Aufenthalt in der Kapelle.



Wir waren uns einig, dass wir uns mit dem Stricken erst nach dem Abendbrot beschäftigen. Wir wollten ja ohne jegliche Ablenkung konzentriert arbeiten.

Das Thema unserer Wochenendveranstaltung war Strick-Rauschen oder Swing-Stricken. Es ist das Gleiche nur unterschiedlich genannt. Deutschlandweit gibt es zwei "Schulen" dieser Technik, aber ich möchte auf diese Problematik hier nicht weiter eingehen.
Wir nahmen den Fernsehraum in Beschlag und holten unsere Strickproben raus. Ich persönlich schleiche schon 9 Jahre um das Thema herum, aber es war nie die Zeit oder die Gelegenheit sich damit ernsthaft auseinanderzusetzen. Um so mehr freute ich mich auf das Stricken. Fünf Köpfe wurden genau so heiß wie die Stricknadeln. Es schien so kompliziert zu sein mit dem ganzen dunkle Nadel/ helle Nadel- Gedöns. Wir kämpften uns aber tapfer voran...

Samstag Morgen sah dann mein Gestricke so aus. Ich habe ganze zwei Felder geschafft.


Nach dem Frühstück ging es dann in die "Botanik". Wir hatten Glück mit dem Wetter und der Wald präsentierte sich in voller Pracht.


Der Rest des Tages war vorwiegend mit dem Stricken ausgefüllt. Es war toll, denn wir mussten uns um das Essen ect. nicht kümmern. Wir hatten Vollpension gebucht. Also, stricken, stricken, stricken was das Zeug hällt.
Das sind unsere Ergebnisse.

← Karin möchte einen Kissenbezug haben.
Claudia strickt einen Sommerpullover →
Ich werde versuchen eine Strickjacke zu meistern. Bei mir werden die Felder vertikal verlaufen auch wenn ich hier das Foto falsch rum habe.

 So in etwa stelle ich mir sie vor. Wo oben und wo unten ist, werde ich später entscheiden.





















Heike hat sich als besonders mutig erwiesen und schlug gleich schon über 200 Maschen an. Sie will ihre Jacke auch in einem Stück stricken. Ihre Felder laufen aber horizontal.


Jede von uns hat nach eigener Melodie bzw. eigenem genetischen Code gestrickt, deshalb sehen unsere Arbeiten auch unterschiedlich aus. Auch die Pausen/Furchen haben wir unterschiedlich gestaltet.
Es macht Spaß, so zu stricken auch wenn die Strickregeln einem Neuling nicht gleich sich erschließen. Ich hoffe, dass wir unsere geplanten Projekte früher oder später doch beenden werden. 




Zum Schluss noch die hübschen Blumenköpfe von den Fensterbänken des Speisesaals.
Damme, wir kommen bestimmt wieder!

Ich wünsche euch gute Zeit und viele Strickstunden, meine Lieben.

Aurelija