Translate

Donnerstag, 22. Juni 2017

Raffinierte Strickmode

ist der Titel dieses tollen Buches, das sich von der anderen Stricklektüre deutlich abhebt. Es ist so schön "aufgemacht", dass ich es gefühlte drei mal von hinten bis ganz vorne (mache ich immer so) zuerst durchgeblättert habe.



Heute möchte ich mit euch meine Eindrücke zu dem Buch teilen. Im Kapitel "Zöpfe" findet man zwei  Jacken (eine davon mit Schalkragen), einen Pullover, Handschuhe und - was ich besonders toll finde - es wird hier das Thema der Doppelseitigkeit der Strickmuster wieder aufgegriffen. Jennifer Wood präsentiert uns einen doppelseitigen Schal (die linke Seite des Gestrickten sieht genauso schön wie die Vorderseite aus) und einen Wendepullover, der als RVO in einem Stück gestrickt wird. 


Da er mit einem i-cord Abschluss versehen ist, kann man ihn beidseitig tragen. Das finde ich sehr interessant. Nach dem Hype um den doppelseitigen Zopfschal vor ein paar Jahren hört man jetzt fast gar nichts mehr von diesem Thema.
Dieser Pullover wäre, meines Erachtens, ein Projekt für die/den,  die/der im Stricken eine Herausforderung sucht. Durchgehendes Zopfmuster mit Zu- und Abnahmen... Spannend!
Die anderen Modelle des Kapitels sind wirklich hübsch anzusehen, geschmückt mit markanten Zöpfen und Bündchen in Perlmuster oder Zopfmuster.




Wer Sattelschulter ausprobieren möchte, wird hier fündig. Die Strickjacke mit Schalkragen hat Sattelschulter und diese hier auch.



Bei dieser Jacke habe ich mein Problem, weil mir der Übergang zwischen dem Jackenkörper und Ärmel überhaupt nicht gefällt. Wahrscheinlich liegt es an dem spindeldürren Model, dem die Jacke zu weit ist. Achtet auf die Perlmusterbündchen und die Lösung der Knopfleiste. Ich würde dafür aber andere Knöpfe nehmen, die sich in die Zopfharmonie besser einfügen. 

Einen weiteren Buchabschnitt bilden Modelle (insg.7)  mit Lochmustern (im Buch Spitze genannt). Zu bewundern sind ein Pullover, ein Loop, ein luftiges Bolero, 2 Stolen, eine Jacke mit einer Rundpasse in schönem Lochmuster und ein Top mit Wasserfallausschnitt.






Das grüne Jäckchen mit dem Tannenzapfenmuster gefällt mir auch sehr gut.
                Schöner Abschluss für Boleroärmel.

Das rechteckige Tuch (ca. 155cm x 43 cm) ist eines meiner Favoriten. Es hat zu Recht auf dem Titelblatt einen Ehrenplatz bekommen, wie ich finde.





Das Tuch ist von den Enden aus in zwei Teilen gestrickt und in der Mitte so was von unsichtbar zusammengenäht, dass die "Naht" überhaupt nicht auffällt. So eine schöne Lösung für das Verbinden von 2 Teilen habe ich vorher noch nicht entdecken können.



Am Ende kombiniert die Designerin Zöpfe mit Löchern. Zur Auswahl stehen ein Pullover, eine kurzärmelige Jacke mit Rundpasse, eine Mütze, und ein Loop. 


















Ich bin aber am meisten von diesem auf den ersten Blick schlichten Pullover begeistert.
                                                                







Er wird auch als RVO in einem Stück gestrickt. Der vordere Zopf läuft auch über die Ärmel.
Am schönsten ist die Rückenansicht. Durch die Mustergruppe wirkt der Pullover wunderbar elegant.







Wie der Buchtitel schon sagt, sind die Modelle raffiniert. Es fällt auf, dass die Pullover oder Strickjacken fast gar kein Halsbündchen haben. Die Anleitungen sind mit schönen Großaufnahmen und Detailfotos versehen, außergewöhnliche Techniken werden mit Hilfe der technischen Zeichnungen erläutert. Zu jedem Modell gibt die Autorin einen Schnittüberblick in Textform und Tipps, wie man z.B. den Loop breiter, kürzer oder aus der Vorratswolle strickt, wie man die Strickschriften liest. Die Muster sind gechartet. Das Besondere des Buches: Die Modelle werden von oben nach unten in einem Stück gestrickt (auch die mit eingesetzten Ärmeln). Also, das lästige Zusammennähen entfällt. Ich finde diese Strickweise deswegen so gut, weil man im Laufe des Entstehungsprozesses die Teile anprobieren und anpassen bzw. korrigieren kann. Jennifer Woods präsentiert in ihrem Buch einen modifizierten Raglanschnitt mit variabler Zunahmenrate, der besser sitzt (tatsächlich sitzen die Ärmel tadellos). Im Anhang des Buches werden verschiedene Stricktechniken erläutert (z.B.: tiefe Zunahme, linke Masche, links neigend usw.) und nützliche Erklärungen zum Nachschauen platziert (z.B.: Maschenstich, Matratzenstich, Fäden einnähen oder vernähen).
Wer noch ein Projekt für den Urlaub sucht, wird in dem Buch bestimmt fündig.


Ich wünsche allen einen sonnigen Wochenausklang.

Aurelija

Kommentare:

  1. Liebe Aurelija,
    das Buch, das Du vorstellst, trägt seinen Titel nicht umsonst. Die Modelle sind in der Tat raffiniert. Ganz spontan hat mich der Wendepulli begeistert. Dann habe ich mir aber überlegt, ob ich tatsächlich die Fäden so unsichtbar vernähen könnte, dass man den Pulli tatsächlich beidseitig tragen kann :-/ Dein Favorit gefällt mir auch sehr gut und der kleine graue Pulli in der Mitte ist ebenfalls sehr hübsch. Danke, dass Du das Buch so detailliert beschrieben hast. Das kommt auf meine "Nice-to-have-Liste" ;-)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,
      der Wendepulli... genau das Gleiche habe ich gedacht. Ich würde die Fäden nach der "russischen" Methode verbinden (https://www.youtube.com/watch?v=CYzGVDtXTR8) damit nichts zu vernähen ist.
      Ich wünsche Dir auch ein schönes kreatives Wochenende.
      Aurelija

      Löschen
  2. Liebe Aurelia,
    Wendepulli liest sich in der Tat ganz spannend, könnte ich mir gut vorstellen.
    Ein Grüßle zu dir
    Flo

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Flo,
    ich habe schon einen gesehen, den konnte man auch umdrehen, aber anders rum - Halsausschnitt war dann nach unten und umschlang die Hüfte und Abschlussbündchen zierte den Ausschnitt. So eine Art Wendepulli ist mir zum ersten Mal begegnet.
    Liebe Grüße
    Aurelija

    AntwortenLöschen