Translate

Donnerstag, 24. September 2015

Neues "Futter"

für die Herbstsaison habe ich mir noch vor dem letzten Wochenende besorgt, damit ich genug Zeit habe, es zu studieren.





Annika Wollzauber 1, herausgegeben in der Schweiz, zog meine Aufmerksamkeit auf sich nur deswegen, weil die ganze Ausgabe der Schoppel Wolle gewidmet ist. Ich habe schon wieder ein favorisiertes Modell gefunden. Die Strickjacke besteht aus 18 Teilen für den Körper und je 8 Teilen für die Ärmel. Das ist doch schon was für mich als Strickbastlerin. Ich bräuchte dafür 400g 6-fädige Verlaufssockenwolle und Nadeln Nr.3. Maschenprobe 22Mx24R. Ich gehe in meinen Wollbergen wülen. Was Neues kaufe ich dafür nicht! Versprochen.


Diese Jacke setzte ich auf die Warteliste, denn eine ist ja noch in Arbeit, die aus unzähligen Patches besteht. Die ist auch von Schoppel. 
Zum Inhalt der Annika kann ich nur sagen, dass es für jede bestimmt was dabei ist. Es sind 26 Modelle insgesamt: Strickjacken, Pullover, Tücher, Schals, 2 Häkelschals und 2 Häkeljacken. Dabei sind auch mehrere gestreifte Pullis (was jetzt ganz aktuell zu sein scheint). Es war ein Heidespaß sich durch die Ausgabe durchzuarbeiten.

Knit the Cat (KTC Nr.7) - da bin ich großer Fan. Ich sammle die Ausgaben, weil sie einfach schön sind - fürs Auge auch (gutes Papier, wunderschöne Fotos). Das Interview mit der englischen Strickdesignerin Frankie Brown habe ich mit Interesse gelesen. Ich kannte sie von Ravelry und habe schon mich von ihr einige Male inspirieren lassen. Zum Beispiel diesen Schal habe ich zusammengebastelt in Anlehnung an ihren Ten Stitch Wrap.


 Auch die 10 Maschen Decke habe ich gestrickt und noch eine Socke über 10 Maschen entworfen.

    
 In der Ausgabe sind wirklich schöne Sachen drin. Das Einzige, womit ich mich nicht anfreunden kann ist Schoppels neue XXXL Wolle Miss Wool. Sie wird mit Nadeln Nr. 12-15 und Häkelndl. Nr.20 verarbeitet. Eine simple Mütze wiegt dann 500g., ein ärmelloses Dress in Gr.36-38 1500g. Wer will das, frage ich mich. Für den Laufsteg als Trend - ja, aber für's normale Alltag - nee. Frau muss nicht jeden Trend mitmachen. Die Trends kommen und gehen, die Klassik bleibt. Schon allein meinen Händen zuliebe bleibe ich im Bereich der Nadelstärken 3 - 4,5mm. In der Ausgabe Nr.6 war eine Anleitung für Häschen, in dieser - für Kätzchen. Die sind niedlich natürlich, aber mit falschen Augen. Die schlicht schwarzen Sicherheitsaugen könnte man durch richtige Katzenaugen (gibt's im Bastelladen) ersetzen. Alles in Allem eine schöne Ausgabe, aber für mich persönlich war nichts dabei.

Zum Schluss noch ein Paar Bilder aus dem Garten - die letzten Blüten...

Meine Rose Ilse Kron blüht jetzt zum zweiten Mal in diesem Jahr, aber nicht mehr so üppig wie im Frühjahr.
Die Blüten der englischen Duftrose Rosenresli trotzen dem Regen und duften umso intensiver.


Bis bald. Ich bin schon mit einem Fuß in Osnabrück bei Nadel und Faden. Morgen geht es los.















Kommentare:

  1. Liebe Aurelija,
    Du strickst außergewöhnliche Sachen. Ich bin schwer beeindruckt! Ganz toll! Deine selbst entworfenen 10 Maschen Socken sind großartig. Die Hefte muss ich mir unbedingt ansehen. Danke für den Tipp und die schönen Bilder aus Deinem Garten.
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anneli,
    Du strickst doch auch immer das Schönste von Schönstem. Wenn man schon so lange mit den Nadeln unterwegs ist wie ich, hat man das Übliche schon mal gestrickt, deshalb ist man ständig auf der Suche nach "unbeschrittenen Wegen". Es freut mich, dass dir meine Socken gefallen. Damals war ich so begeistert von dem Stricken über 10 Maschen.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende.
    Aurelija

    AntwortenLöschen