Translate

Mittwoch, 22. Februar 2017

Parallelogramm - Mütze

Nach dem Lanesplitter - Hype vor einigen Jahren, wage ich mich wieder an das Parallelogramm. Stricktechnisch gesehen, ist das eine leichte Kost - in jeder zweiten Reihe am Reihenanfang wird eine Masche zugenommen und am Ende der Reihe eine Masche abgenommen.



















Damit es nicht so langweilig wird, kann man alle zwei Reihen einen Farbwechsel  vornehmen oder dazwischen ein Hebemaschenmuster stricken.


Wenn das Parallelogramm fertiggestrickt ist, löst man den provisorischen Anschlag auf und verbindet die Mützenmaschen im Maschenstich.


Wichtig ist es, dass das hintere Teil beim Zusammennähen mit einer Hinreihe beendet ist (Anfang des Gestricks) und das vordere mit einer Rückreihe (Ende des Gestricks).


So können jetzt die Maschen verbunden (zusammengenäht) werden.


Der Vernähmerksatz: 
vordere Nadel - rechts ab, links
hintere Nadel -  rechts ab, links

Beim Stricken mit zwei Farben ist es auch sehr wichtig, die Fäden am Rande des Gestricks schön "mitzuführen". So sieht bei mir die Kante dann aus.


Wie ihr seht, sind es keine losen Mitführfäden da, weil ich doch beim Abstricken der letzten Masche den Mitführfaden eingewebt habe.


Der Arbeitsfaden klemmt zwischen Daumen und Mittelfinger, der einzuwebende Faden neben der Randmasche. Die RM li. stricken.


Und nun ist das "Einweben" vollbracht.


Hier noch ein Paar Abbildungen der Mütze. Ich wollte eben diese Form der Kopfbedeckung ausprobieren. Die Mütze sitzt nicht so eng am Oberkopf  und macht den kleinen Kopf nicht noch kleiner. Den unteren Rand habe ich vorübergehend so gelassen wie er ist. Sollte das jetzt schon die endgültige Variante der Mütze bleiben, dann häkele ich den Rand Stabilität wegen mit festen Maschen und Krebsmaschen um. Ich habe im Kopf aber noch eine Idee und muss noch eine Nacht darüber schlafen. Soll ich oder soll ich nicht?



 An den Stulpen arbeite ich noch. Die werden demnächst gezeigt. Bei dem Beatrice-Tuch muss ich noch 4,5 Reihen stricken und abketten (gaaanz viele Maschen).

Liebe Grüße









Kommentare:

  1. Liebe Aurelija,
    danke für Deinen interessanten Beitrag. Du hast das super erklärt! Deine Mütze habe ich ja schon auf Ravelry bewundert. Ich finde sie sehr ganz toll! Meiner Meinung nach braucht der Rand nicht mehr mit Krebsmaschen umhäkelt werden. Er sieht perfekt aus.
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anneli,
    danke für dein Lob und deine Meinung. Mein "Problem" bei der Mütze ist, dass ich sie über meinen Dutt nur ganz ohne Umschlag tragen kann. Ich überlege noch, ob ich nicht noch ein extra Umschlag stricke, ein wenig Wolle habe ich noch übrig. Sonst gefällt mir die Mütze auch ganz gut.
    Liebe Grüße und schönen Start ins Wochenende
    Aurelija

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Aurelia,
    diese Mütze find ich genial, sieht richtig klasse aus.
    Ich nehm dich mal mit zu "mir ;-), dann kann ich auf deinem Blog n Zukunft nichts verpassen.
    Bei Gelegenheit werde ich mich nen bissle länger bei hier umsehen, ganz klar.
    Lieben Gruß zu dir
    Flo

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Flo,
    herzlich willkommen bei mir und vielen Dank für den Lob. Deine Wolle sieht toll aus, viel Erfolg damit.
    Liebe Grüße
    Aurelija

    AntwortenLöschen