Translate

Samstag, 30. Mai 2015

Socken auf zwei Nadeln ohne Naht - Kurzanleitung

Gestrickt wird mit einer 4-fädigen Sockenwolle auf 2 Nadeln Nr.2,5.
Für das Bündchen/den Schaft schlägt man 50 M an und strickt es bis zu der gewünschten Höhe (bei mir 14 cm). Die Maschen verteilt man so: 20 M Rippenmuster, 10 M für den Zopf, 20 M Rippenmuster. Man strickt einen schönen Kettmaschenrand, da später aus dem Rand Maschen aufgenommen werden müssen.


Nachdem das Bündchen/der Schaft fertiggestrickt ist, schlägt man an beiden Seiten jeweils 20 M neu an (ich habe neue M aufgehäkelt).


Das Rippenmuster sowie das Zopfen setzt man fort, aber ab jetzt nimmt man in jeder 2. Reihe (Hinreihe) beidseitig je 1 M ab. Man macht die Abnahmen entweder vor und nach dem Zopf oder am Anfang und Ende der Reihe (meine Variante). Die Abnahmen macht man so lange, bis nur noch die 10 M des Zopfes übrig sind.


Den Fußteil formt man so: Die Randmasche hebt man ab, ohne zu stricken, 1M re, 2 M li, 2 M re, 2 M li, 1 M re und die letzte M übernimmt man auf die rechte Nadel ungestrickt.
Aus dem Rand (der Schräge) nimmt man auf die linke freigewordene Nadel Maschen in Richtung der rechten Nadel auf.


Die letzte ungestrickte (abgehobene) M hebt man wieder auf die linke Nadel und strickt sie mit der nächsten Masche rechts zusammen. Jetzt wendet man die Arbeit. In der nächsten Reihe hebt man die 1. M ab, dann 1 M li, 2 M re, 2 M li, 2 M re, 1 M li, die letzte hebt man ungestrickt ab. Auf die frei gewordene Nadel nimmt man die Maschen der zweiten Schräge auf. Die abgehobene M platziert man zurück auf die Nadel und strickt sie mit der nächsten Masche links zusammen. So wendet man die Arbeit und setzt das Stricken nach diesem Prinzip fort, bis alle Maschen der Schrägen aufgestrickt sind. In Arbeit sind immer nur die zentralen 10 Maschen.



Wenn der Fußteil geschlossen ist, setzt man die Verbindung am Fersenteil fort.


Man nimmt jetzt die Maschen aus dem linken und rechten Fersenrand auf und strickt sie genauso wie die Schrägenmaschen bei dem Fußteil.


So sieht die fertige geschlossene Ferse aus.


Man nimmt jetzt wie gewohnt die Maschen links und rechts aus dem Schaftrand auf und strickt die Verbindung über die 10 Maschen. Die letzte Reihe ist eine links gestrickte Reihe (Rückreihe). Die letzte Masche ist auf der Seite, wo das lose Ende des Anfangfadens ist. Man zieht den abgeschnittenen Faden durch die letzte Masche fest und vernäht die Anfangs- und Endfäden. Fertig!








Schönes Wochenende!
Bei uns gab es heute Hagel und ein bisschen Sonnenschein.


Sonntag, 24. Mai 2015

Socken auf zwei Nadeln ohne Naht auf japanische Art

Ich muss mir einfach auch selbst zugestehen, dass ich im Stricken ein Konstruktionsfreak bin. Nichts reizt mich so sehr wie eine interessante Konstruktion eines Strickstücks. Es gibt immer noch Muster zu entdecken, die man noch nicht gestrickt hat. Was gibt es denn auf der Front der eben erwähnten Konstruktion? Auch viel, manche schreiben ihre Diplomarbeiten darüber. Ich möchte jetzt nicht akademisch werden, sondern nur meine Freude über eine zufällig entdeckte japanische Art und Weise, Socken auf zwei Nadeln ohne Naht zu stricken, mit meinen Lesern teilen. Völlig simpel, daher auch genial.




Auf den ersten Blick sehen sie ungewöhnlich, sogar ein wenig komisch aus, eben japanisch.
Ein einfacher Zopf, der über den Schaft und die Oberseite des Sockens läuft, ist von 2li, 2re-Maschen flankiert (Foto 1). Das Teil wird über 10 Maschen durch links + rechts Anstricken geschlossen. Das Rippenmuster gewährleistet den guten Sitz.





 Sogar die Spitze sitzt gut an Ort und Stelle und bietet den Zehen genug Platz.


Nadelstärke 2,5 (wer mag, kann auch 2,0 nehmen), 4-fädige Sockenwolle von Gründl.
Gewicht 28 g/Socke. Größe - 36-39.
Ich wünsche allen, die hier ab und zu vorbeischauen, schöne Pfingsten.


Montag, 11. Mai 2015

Krawattentasche und -Kissenhülle

Der Kurs "Krawattenpatchwork" ist vorbei.











Der Samstag ist regelrecht im Nu verflogen. So viele Krawatten in einem Haufen werde ich vielleicht nicht schnell wieder sehen können. Dementsprechend dauerte auch die Sortierung nach Farbgruppen...Es freut mich immer wieder, wenn ich sehe wieviel Mühe sich die Frauen beim Zuschneiden, Nähen, Applizieren machen. In jede auch so kleine Arbeit fließt unwahrscheinlich viel Herzblut rein. Es wurde nicht nur genäht, sondern auch  beim Kaffee und Kuchen gefachsimpelt und herzlich gelacht. "Ein bisschen Spaß muss sein..."

I




Ich freue mich schon auf den nächsten Kurs im Herbst.








Sonntag, 3. Mai 2015

Top down häkeln nahtlos

Nach schwierigem Anlauf läuft es endlich gut. Ich habe schon immer gesagt, dass man  alles häkeln kann, was man sonst stricken würde:  auch ein top down Jäckchen nahtlos.


Der Körperteil ist schon fast fertig. Es fehlen noch 10-12 Reihen. Ich habe mich noch nicht entschieden wie ich den Abschluss mache, aber wie Taillierung im Gehäkelten funktioniert, wenn man das Ganze in einem Stück häkelt, weiss ich jetzt ganz genau. Die Ab- und Zunahmengeschichte ist genauso wie beim Stricken. Die Schwierigkeit besteht nur darin, wie man das ins Muster integriert. Die Markierungsfäden finde ich sehr hilfreich, fast unentbehrlich. Davon habe ich 4 Stück: zwei, die die Seitennähte ersetzen und zwei, die die vorderen "Abnäher" markieren. Beim Häkeln jeder Reihe führt man diese Fäden hoch und kippt sie entweder nach vorne oder nach hinten damit sie im Gehäkelten verankert bleiben.





Die Zu- und Abnahmen werden abwechselnd entweder vor, oder nach dem Markierungsfaden gemacht.



 

Abnahmen: 





Zunahmen: