Translate

Dienstag, 31. März 2015

Motivquadratenpulli Oda

Kennt Ihr das? Man sieht was und dann träumt man laaange davon... Ich - 3 Jahre und 3 Monate. Es ist wirklich wahr. Ich entdeckte den Pulli im Januar 2012 und wollte den unbedingt stricken wegen der Konstruktion, die ich erfahrungsgemäß noch x-mal hinterfragen und zum Schluss noch ändern werde. Es ist soweit! Das wird mein Sommerprojekt aus dem BW/Seide- Gemisch, das ich mir neulich gekauft habe. Wie der Name sagt, ist es ein Pulli mit 2 Motivquadraten (eins vorne, eins hinten). Die beiden Motive habe ich fertig.



Jetzt werden die Motive durch aufgestrickte Maschen verbunden und weiter gehts auf der langen Rundstricknadel in Hin- und Rückreihen kraus rechts.


Ich stricke einfach erst die Schulterbreite, dann werden wir weiter sehen, wie ich das Problem löse, denn wenn ich meine Variante stricke, muss ich einiges ändern und ordentlich umrechnen. Die 16 cm Differenz zwischen Brust- und Taillienumfang lässt sich nicht so einfach wegzaubern. Ich werde es mit verkürzten Reihen versuchen. Die nächste Baustelle sind die kurzen Ärmel, die in einem Stück (an)gestrickt werden müssten. Das möchte ich schon deswegen nicht, weil ich das "Wollgewusel" unter den Achseln nicht mag. Außerdem bekommt der Pulli lange bzw. 3/4 Ärmel. Ich tendiere also zu eingesetzten Ärmeln egal ob top down oder normal gestrickt. Da blüht mir noch einiges...

Sonntag, 29. März 2015

Verbos - Palmstöcke

Heute ist der letzte Sonntag vor Ostern - Palmsonntag. Gestern beim Kaffeeklatsch mit Kolleginnen wurde ich auf den katholischen Brauch der Palmstöcke aufmerksam gemacht und gefragt, ob es so etwas auch in Litauen gebe. Natürlich gibt es in Litauen Palmsonntag, der lithurgisch gefeiert wird, wie die Palmstöcke in verschiedensten Ausführungen. Man darf in Litauen ab Palmsonntag bis zu Ostern nicht streiten, sich nichts leihen und nicht neiden.

Verbos: iki Velykų nevalia bartis, skolintis ir pavydėti


Verbų sekmadienis



Die in der Kirche geweihten Palmstöcke oder einfache kleine Sträußchen aus grünen Wacholderzweigen sollten Menschen vor Unglück schützen. Die Tradition der Palmstöcke kommt aus der fernen baltischen Vergangenheit, als die menschliche Beziehung zur Natur sehr eng war. Beim Gewitter mit Blitz und Donner z.B. verbrannte man das Wacholdersträußchen im Ofen, damit der heilige Rauch die Gewitterwolken vertreibt. Beim Getreidesähen mischte man zerriebene Wacholdernadeln dem Saatgut bei, um größere Erträge zu erzielen. Damit der Regen oder Hagel die Getreidehalme nicht niederschlägt, steckte man einen Palmstockzweig ins Feld. Der Rauch des verbrannten Wacholders sollte gegen Zahn- oder Ohrenschmerzen helfen. Wenn das Vieh das erste Mal im Frühjahr auf die Weide getrieben wurde, berührte man mit dem Palmstock jedes Tier, damit es über den Sommer gut grast und gesund bleibt. Man streifte mit dem Palmstock auch Kleinkinder, um deren Wachstum zu fördern. Die Frauen banden ihre Sträußchen mit einem roten Faden, den sie sich später während der Ernteeinbringung um die Taille wickelten, was gegen Rückenschmerzen helfen sollte. Dies alles zeugt von dem tiefen Menschenglauben an die Sakralität des grünen Wacholderzweiges.
Die Tradition dieser Feier lebt noch heute: in allen Händen das Symbol des ewigen  Lebens - der grüne Wacholder und der schmücke Palmstock, der hauptsächlich als Dekoelement und offensichtliches Beispiel der Transformation alter Volkstraditionen dient. 
Eines hat sich aber im Laufe der Zeit nicht verändert, nämlich  der Brauch, am Ostermontag die "Langschläfer" mit dem geweihten Wacholder zu "prügeln" und auf diese Art und Weise zu wecken. Dabei wird das Wecken mit einem speziellen Spruch begleitet: "Ne as plaku, verba plaka" (übers.: "Nicht ich, sondern der Palmstock prügelt"). Wer so aus dem Schlaf gerissen wird, darf nicht böse sein. Es soll ihm schließlich gute Gesundheit und schönes Leben bescheren.
Das Sträußchen wird gewöhnlich ein Jahr lang aufbewahrt und dann verbrannt.









Montag, 16. März 2015

Schürze fertig

Ach ja, die Schürze hätte ich auch gerne, aber die geht weg - ist ein Geschenk für meine Schwiegermutter. Immer, wenn was zu verschenken ist, grübele und überlege ich tagelang, womit man einem lieben Menschen eine Freude machen könnte. In der Regel setze ich mich unter großer Zeitnot dann doch an die Nähmaschine und "produziere" das Geschenk selbst. Auch diesmal war nicht anders.














Diesen Schnitt sowie  die Stoffe hatte ich schon lange in meinem Fundus. Ohne Basteln lief es auch diesmal nicht, denn von dem 1. Modell gefiel mir der Rockteil und von dem 2. der Oberteil nicht. So habe ich von jedem das genommen, was mir zusagte und die Taschen neu "interpretiert".
Ich hoffe sehr, dass die Schürze dem Geburtstagskind gefällt.

Dienstag, 10. März 2015

Zwischenstand - Häkeltuch

Heute möchte ich mein Häkeltuch zeigen. Man kann es schon als Tuch bezeichnen, denn sehr viel mehr wird es nicht werden.





Es kommt noch jeweils eine Fächerreihe in Stein, Braun und Rot. Dann ist die Wolle alle und das Tuch ist fertig.

Samstag, 7. März 2015

Häkeltuch

Da mir in der nächsten Zukunft mehrere Aufenthalte in Wartezimmern bevorstehen, muss ich was zu tun haben, um die Zeit nützlich zu verbringen. Ein kürzlich gesehenes Häkeltuch einer Bekannten hat mich dazu inspiriert, ein Sommertuch zu häkeln. Das kann man überall hin mitnehmen und bei Bedarf wieder ganz schnell in der Tasche verschwinden lassen. Ich habe schon einige Tücher gehäkelt, aber mir wenig Gedanken über Aufbau bzw. Muster gemacht. Es war mir von Anfang an klar, dass Ananas- oder Granny Squaresmuster diesmal nicht infrage kommen. Ich wollte was anderes. Nun habe ich es - die Qual der Wahl.






Das 1. Tuch wird top down gehäkelt und ausgeschmückt mit einer Bordüre am oberen Rand. Das gleiche Bordürenmuster läuft  auch durch die Mitte des Tuches. Links und rechts davon erstrecken sich Fächer in 3-D. Auf dem kleinen Foto sieht man sehr gut, wie die Fächerpikots sich hochstellen.
Das 2. Tuch fängt bei der Spitze an. Es hat die gleiche Bordüre, die rahmt aber das ganze Tuch ein. Ich mochte hier die Art sehr gerne, wie die Fächer im Muster eingebettet sind, nämlich mit Hilfe von Salomons-Knoten.
Beide Häkelvarianten ermöglichen das Tuch zu beenden, wenn die Wolle zu Ende ist. Somit ist die Größe variabel und das gefällt mir.
Ich kann mich nicht entscheiden.... Hilfe!
P.S.: die Anleitung ist von You Tube 

Donnerstag, 5. März 2015

Bargello - Stricken

http://2sides2points.com/wp-content/uploads/blogger/-uHx1tUvX9SM/URVAbhDclBI/AAAAAAAAArE/uF5ROUTWPmI/s1600/TT-130207-BargelloChkbrd.jpgWas ist das denn? - höre ich schon den Aufschrei. Während meiner Reise durch die Weiten des Internets habe ich  ein Buch entdeckt, was meine Neugierde so lange kitzelte bis ich mich mit dem Thema länger beschäftigte. Es gibt bei a...zu dieser Technik ein Buch von Patty Nance für teures Geld zu kaufen, aber der Platz in meinem Bücherregal ist schon sehr knapp geworden...
Also, denken ist angesagt, denn was komplett neu zu erfinden, was es noch nicht in irgendeiner Art und Weise gab, ist so gut wie unmöglich.
Bargello - Muster ist eher bekannt aus dem Patchworknähen. Zuerst werden Stoffe in Streifen geschnitten, dann die Streifen aneinander genäht, dann werden davon schmale oder breitere Streifen abgeschnitten, um diese wieder versetzt zusammenzunähen. Daraus entstehen großflächige, wellenförmige Quilts.

Montag, 2. März 2015

Blumenbukett

Mein Blumenbukett ist fertig! Es besteht aus Rose of Jericho von Anett, ergänzt durch Tulpen vom Rock der Eigenmarke.

 



Für den ganzen Pullover in Größe 38 habe ich 380 g Wolle (Lana Grossa Luxor - LL 150m/50 g) und 2 Wochen Zeit (das was übrig blieb von der Arbeit, Haushalt, Arztbesuchen usw.) gebraucht.