Translate

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Auch kleine Dinge sind lehrreich

Ich gebe zu, ich bin ein großer Freund von verkürzten Reihen. Ich zeige heute euch was.


Dieses Jäckchen in Gr.68 ist aus 80g 4-fädigen Regia Sockenwolle gestrickt. Die Strickseniorinnen werden jetzt schmunzeln, denn sie haben solche Jäckchen schon für ihre Kinderchen damals und ihre Enkel, eine Weile später, gestrickt. Meine Generation hat das übersprungen d.h. von der Methode, genau so wie vom RVO nichts mitgekriegt. Unsere Kleinen hatten aber bunte Motivpullis, sprich Pandabär nahm das ganze Vorderteil ein. Ich hole jetzt nach, was ich früher verpasst habe.
Das Jäckchen ist quer in einem Stück gestrickt. Die Reihenverkürzungen ermöglichen die A-Form. Wer nachstricken möchte, möge sich hier darüber informieren.
Ich habe mit 2,5 mm Nadel gestrickt, ging aber trotzdem schnell. Zusammenzufügen waren nur die 2 Nähte am Unterarm. Da griff ich wieder zu der Häkelnadel und häkelte mit Kettmaschen die Ärmelkanten zusammen. Ich sage es noch einmal. Es geht gut und sieht ordentlich aus.





So sieht die Ärmelnaht von der rechten Seite aus.

Wenn wir den Ärmel wenden, finden wir die zusammengehäkelte schöne Naht. Es ist wichtig, denn der Ärmel kann gekrämpelt werden und die Naht kommt ans Tageslicht.
Dann war das Teilchen fertig und sogar mit Knöpfchen versehen, aber irgendwas störte mein Auge.


Ja, ja die Abschlusskanten... Die brauchten dringend eine Behandlung mit Häkelnadel.


Na das sieht schon viel besser aus. Ich finde, dass die Häkelkante fast jedem Strickstück gut tut. Vom Ästhetischen her sowieso, aber auch vom Praktischen. Die Häkelkante gibt dem Gestrick eine Stabilität und Garantie gegen Ausleiern. Sollte der Halsausschnitt z.B. zu groß geraten sein, kann man durch Behäkeln ihn gut und unauffällig einhalten. Momentan fallen mir keine anderen Vorteile ein, aber für mich war das Stricken dieses Projektes lehrreich. Da habe ich jetzt mehr Gespür für die Querformung einer Rundpasse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen