Translate

Freitag, 25. Oktober 2013

Knooking


Knooking auf neu-Deutsch Sträkeln (da es gehäkelt ist, aber wie gestrickt aussieht) soll jetzt der neue Trend im Strickhimmel werden. Man kann es wissbegierig ausprobieren, um dann genervt (weil es doch so langsam geht) und mit ruhigem Gewissen in die Ecke zu schmeißen. Wer stricken oder häkeln kann, braucht so was nicht. Es ist die Rettungstechnik für die, die mit zwei Stricknadeln auf dem Kriegsfuß stehen - sprich nicht klarkommen. Ich persöhnlich kann in dieser Technik keine Vorteile finden, obwohl die hatnut-Jungs behaupten:  "Man hat beim Knooking die zweite Hand frei, um den Fernseher umzuschalten, wenn mal wieder Werbung kommt". Was meint denn ihr dazu?
Hier die Erklärung zur besagten Technik:
http://www.youtube.com/watch?v=LBTPl5UYPwI&feature=youtu.be

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Loop

Das will ich euch heute zeigen.






Diesen Loop-Schal habe ich für den Frühjahrskurs in der verkürzte Reihen-Technik  aus 100 gr. Wolle Patch von Online mit Nadel Nr.5 gestrickt.









 Sollte der Wind um die Ohren sausen, kann man ihn auch so dann tragen.



Die Bömmelchens sind aus Regia Sockenwolle gehäkelt.

Samstag, 19. Oktober 2013

3 Tage Herbsturlaub in Berlin

Der Herbsturlaub dieses Jahr war für mich auf 3 Tage begrenzt. Da musste ich etwas zum Stricken mitnehmen, was nicht so eine hohe Konzentration verlangt und leicht von der Hand geht. Die Wahl fiel auf einen Pullover mit interessanter Konstruktion aus der Sommer/Verena 2013. Die Wolle - Cinque von Lana Grossa Fb.031 hatte ich liegen.



Vorderteil und Rückenteil bestehen aus 2 Kreisen in verkürzten Reihen und dazu kommen noch Raglanärmel, die eine Tendenz zu Fledermausärmeln aufweisen.


 

Ein Teil ist auch schon fertig.  Ich muss nur noch das Loch in der Mitte "zustricken", den provisorischen Anschlag (in weiß) auftrennen und die Maschen im Maschenstich zusammennähen. Ich freue mich sehr, dass ich das in so kurzer Zeit d.h. zwischen Sehenswürdigkeiten, Kaufläden und dem Besuch gastronomischer Einrichtungen geschafft habe. Wer aufmerksam auf die Fotos guckt, wird merken, dass ich das Vorderteil doch "lochfrei" gestrickt habe. Ich finde das so besser.








Dienstag, 8. Oktober 2013

Blöcke 13 und 14

 Den Block 13 habe ich der Fair Isle - Technik gewidmet. Die Zahl 13 soll etwas Besonderes sein und die Technik ist etwas Besonderes. Den Block strickte ich auf 2 Rundstricknadeln als Schlauch problemlos fertig. Er ist noch nicht aufgeschnitten, weil ich im nächsten Strick Cafe das Aufschneiden zeigen möchte.
So sieht er momentan aus.



Die Steeksmaschen (4 Stck.) sind markiert, aber auf dem Foto nicht zu sehen.


Block 14 - Bäume
Ich mag ihn sehr und finde, dass ich die richtige Wollwahl getroffen habe.


Donnerstag, 3. Oktober 2013

Konfektionieren

Stricken ist Spaß pur - und Konfektionieren? Ich kenne viele Strickerinnen, die das Zusammennähen von Strickstücken oder das Fädenvernähen hassen. Ich nähe zwar liebend gern Patchwork, bin aber auch so eine "Pullovernaht-Hasserin". Da mein Sohnemann nach über 10 Jahren Stricksachen-made-by-Mama-Abstinenz sich einen Pullover gewünscht hat, sollte es schon sehr ordentlich gearbeitet sein. Ich habe es vorschriftsmäßig im Matratzenstich zusammengenäht und musste mein Gehirn stark beanspruchen, um eine korrekte Blende am Halsausschnitt auszuarbeiten, und zwar so:






Das Auffassen der Maschen ist sehr wichtig für das spätere Aussehen der Blende. Da kann man sich gut helfen, indem man mit der Häkelnadel eine zusätzliche Reihe Kettmaschen häkelt und gleich die 3/4-Regel anwendet. (aus 4 Reihen 3 Kettmaschen).
Später beim Auffassen der Maschen sticht man unter die beiden Maschenschenkel jeder Kettmasche ein und zieht den Faden durch.


 Weiter wird der übliche V-Ausschnitt im Bündchenmuster (2 re., 2 li.) gestrickt. Man fängt natürlich in der Mitte des Rückenausschnitts an und achtet darauf, so die Maschen einzuteilen, dass die 3 mittleren Maschen des vorderen Ausschnitts rechts gestrickt werden. In jeder 2. Runde kommen dann die doppelten Abnahmen in der Ausschnittspitze, d.h. bis 1 M vor der Mittelmasche stricken, die M und die Mittelmasche wie zum Rechtsstricken abheben, nächste Masche re, die beiden Maschen über die gestrickte Masche ziehen und von der linken Nadelspitze gleiten lassen.

Wenn die gewünschte Blendenbreite erreicht ist, ordnet man die Maschen neu - es soll aus 2/2 ein 1/1 Bündchen werden. Auf der Nadel liegen als erste 2 linke Maschen. Also,  man strickt die 1. Linksmasche links, die 2. legt man auf eine Zopfnadel hinter die Arbeit, die 1. Rechtsmasche rechts, die Masche der Zopfnadel links und die 2. Rechtsmasche rechts. Das Ganze so lange  wiederholen, bis alle Maschen neu geordnet sind.



 Jetzt nehmen wir 2 Nadeln eines Nadelspiels und
 sortieren die Maschen so, dass auf der vorderen
Nadel die rechten Maschen und auf der hinteren die linken liegen. Die Blende ist jetzt vorbereitet zum Abnähen. Den Arbeitsfaden schneidet man drei Mal so lang wie die Abkettkante und fädelt in eine Wollnadel ohne Spitze ein.





In die 1. M der vorderen Nadel wie zum LiStricken einstechen, in die 1.M der hint. Nadel wie zum ReStricken einstecken und beide Maschen auf den Nadeln lassen. Diese Aktion macht man nur 1 Mal.





Die 2 weiteren Schritte wiederholt man so lange bis alle Maschen abgenäht sind.
Vordere Ndl.: 1.M re abh., in die 2. M wie zum Linksstricken einstechen, Faden durchziehen, nicht abheben
Hintere Ndl.: 1. M li abheben, in die 2. M wie zum Rechtsstricken einstechen, Faden durch, nicht abh.

Und so sieht der abgenähte Rand, der schön und elastisch ist, aus.