Translate

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Konfektionieren

Stricken ist Spaß pur - und Konfektionieren? Ich kenne viele Strickerinnen, die das Zusammennähen von Strickstücken oder das Fädenvernähen hassen. Ich nähe zwar liebend gern Patchwork, bin aber auch so eine "Pullovernaht-Hasserin". Da mein Sohnemann nach über 10 Jahren Stricksachen-made-by-Mama-Abstinenz sich einen Pullover gewünscht hat, sollte es schon sehr ordentlich gearbeitet sein. Ich habe es vorschriftsmäßig im Matratzenstich zusammengenäht und musste mein Gehirn stark beanspruchen, um eine korrekte Blende am Halsausschnitt auszuarbeiten, und zwar so:






Das Auffassen der Maschen ist sehr wichtig für das spätere Aussehen der Blende. Da kann man sich gut helfen, indem man mit der Häkelnadel eine zusätzliche Reihe Kettmaschen häkelt und gleich die 3/4-Regel anwendet. (aus 4 Reihen 3 Kettmaschen).
Später beim Auffassen der Maschen sticht man unter die beiden Maschenschenkel jeder Kettmasche ein und zieht den Faden durch.


 Weiter wird der übliche V-Ausschnitt im Bündchenmuster (2 re., 2 li.) gestrickt. Man fängt natürlich in der Mitte des Rückenausschnitts an und achtet darauf, so die Maschen einzuteilen, dass die 3 mittleren Maschen des vorderen Ausschnitts rechts gestrickt werden. In jeder 2. Runde kommen dann die doppelten Abnahmen in der Ausschnittspitze, d.h. bis 1 M vor der Mittelmasche stricken, die M und die Mittelmasche wie zum Rechtsstricken abheben, nächste Masche re, die beiden Maschen über die gestrickte Masche ziehen und von der linken Nadelspitze gleiten lassen.

Wenn die gewünschte Blendenbreite erreicht ist, ordnet man die Maschen neu - es soll aus 2/2 ein 1/1 Bündchen werden. Auf der Nadel liegen als erste 2 linke Maschen. Also,  man strickt die 1. Linksmasche links, die 2. legt man auf eine Zopfnadel hinter die Arbeit, die 1. Rechtsmasche rechts, die Masche der Zopfnadel links und die 2. Rechtsmasche rechts. Das Ganze so lange  wiederholen, bis alle Maschen neu geordnet sind.



 Jetzt nehmen wir 2 Nadeln eines Nadelspiels und
 sortieren die Maschen so, dass auf der vorderen
Nadel die rechten Maschen und auf der hinteren die linken liegen. Die Blende ist jetzt vorbereitet zum Abnähen. Den Arbeitsfaden schneidet man drei Mal so lang wie die Abkettkante und fädelt in eine Wollnadel ohne Spitze ein.





In die 1. M der vorderen Nadel wie zum LiStricken einstechen, in die 1.M der hint. Nadel wie zum ReStricken einstecken und beide Maschen auf den Nadeln lassen. Diese Aktion macht man nur 1 Mal.





Die 2 weiteren Schritte wiederholt man so lange bis alle Maschen abgenäht sind.
Vordere Ndl.: 1.M re abh., in die 2. M wie zum Linksstricken einstechen, Faden durchziehen, nicht abheben
Hintere Ndl.: 1. M li abheben, in die 2. M wie zum Rechtsstricken einstechen, Faden durch, nicht abh.

Und so sieht der abgenähte Rand, der schön und elastisch ist, aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen