Translate

Dienstag, 3. September 2013

Kimono-Jacke

Soll ich oder soll ich nicht?

Vor einer gewissen Zeit quälte mich diese Frage sogar sehr. In einer Strickzeitschrift vom Herbst 2012 entdeckte ich ein Jackenmodell, das mir in seiner Konstruktion interessant vorkam (linkes Vorderteil von oben stricken, rechtes von unten, Rückenteil quer). Die Zeitschrift studierte ich gründlich und legte sie dann zur Seite. Die Jacke ging mir aber nicht aus dem Kopf. Bei meinen Recherchen stieß ich bei Ravelry erneut auf sie. Das ist sie http://www.ravelry.com/patterns/library/26-cropped-jacket-3
In einem Blog las ich davon, dass es Fehler in der Anleitung gibt, dass schon weltweit geribbelt wurde usw. Auch das konnte mich nicht erschüttern. Ich wollte sie stricken und zwar im Urlaub. In der Hektik des Kofferpackens habe ich mich umentschieden und ein ganz anderes Projekt mitgenommen. Nun war ich aus dem Urlaub zurück und sagte mir: jetzt oder nie. Ich war fest entschlossen, den Leidensweg ins Ungewisse zu gehen. Die Original Noro Wolle hatte ich natürlich nicht und so fiel die Wahl auf die Mille Colori von LANG.
Da war ich aber nach ein paar Reihen schwer enttäuscht (ist ja auch kein Billiggarn). Der Beweis hier.


Die Wolle ist so ungleichmäßig in ihrer Stärke, dass man beim Versuch, ein glattes Maschenbild zu erzielen nur verzweifelt sein kann. Für mich war klar, es fängt ja gut an.
Die Orientierung nach den Maßen des Schnittes zum Modell war auch nicht möglich, da die Maße so gut wie nicht angegeben sind.



Ich habe gestrickt, es war sehr spannend. Beide Vorderteile sind fertig und der halbe Rücken auch. So langsam kommt aber bei mir der Verdacht, dass die Vorderteile doch zu kurz geraten sind (das wichtigste Maß darf ich wohl vom Himmel ablesen). Ich werde aber trotzdem  zuerst den Rücken zu Ende stricken und dann sehen wir weiter.


Und an dieser Stelle fragt meine innere Stimme: "Was hat dich da geritten ....?"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen